2001 Akrafjord Wir bieten doch kein Scheiß an Tour 9 - MAKSCHU

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Touren der Meister Fotos
Unser Motto dieses Jahr: " Wir bietet doch kein Scheiß an "

Und wir sollten Recht behalten, wenigstens manchmal.
Aber jetzt erst mal von Anfang an.
Wir sind dieses Jahr einmal sehr früh nach Norwegen gefahren, weil wir noch eine billige Saison erwischen wollten. So begannen wir unsere spannende Tour am Donnerstag , den 26.04.01 um 09.00 Uhr mit autopacken in Norderstedt. Wir fuhren wie jedes Jahr mit einem Bus, von der Autovermietung "UTE", weil wir sonst gar nicht alle unsere Angelsachen mitbekommen würden. Ganz wichtig sind uns auch unsere beiden Gefrierschränke die immer mit müssen, denn es kann ja wirklich mal sein, dass wir viele Fische fangen.

Nachdem alles verstaut war fuhren wir so ca. gegen 11.00 Uhr los in Richtung Hirtshals, von wo wir um 20.30 Uhr mit der Schnellfähre nach Kristiansand gefahren sind. (Die Schlafsessel an Bord kann man zum schlafen vergessen ). So kamen wir um 23.00 Uhr gesund und munter an.Nun begann der anstrengendste Teil unserer Reisestrecke. Von ca. 23.30 Uhr über Evje nach Haukeligrend (1000m ü.M.). Ab 200m ü.M. fanden wir eine geschlossene Schneedecke vor. Wir kamen um ca. 05.30 Uhr am 27.04.01 endlich in Skanevik an. Von dort aus fuhr eine Fjordfähre nach Utaker und weiter nach Matre. Dann nur noch 15 km und schon sahen wir unser Haus.

Natürlich das rechte rote Haus !!!
So endlich da! 07:00 Uhr. Jetzt erst mal auspacken. Das Angelzubehör in den nebenstehenden Schuppen, alles einräumen, Angelsachen vorbereiten, eine warme Mahlzeit zu sich nehmen und dann etwas schlafen. Gegen 16.00 Uhr sind wir dann aufgestanden und nach einer kleinen Regenerationspause waren wir dann auch um 17.30 Uhr auf dem Wasser. 
Es war toll endlich wieder eine so schöne Landschaft vor sich zu haben. Leichter Wind aus West, nicht kalt, die Sonne verschwand hinter den Bergen und mein Heringsfetzen hing am 600 g Blei in 180m tiefen Wasser.

  

Ich  träumte so vor mich hin, als es plötzlich einen kräftigen Schlag in meiner Rute gab. Ich wusste sofort :

Pollack 81 cm , 4,290 kg

Das war aber auch schon einer der wenigen Höhepunkte, die wir dort erleben sollten. Werner und ich waren täglich ca. 8 - 10 Std. an Bord unseres Bootes und es kam leider nur sehr wenig Fisch dabei rüber.

  

  

Bei uns gab es fast jeden Abend selbstgefangenen Fisch mit selbstgestampftem Kartoffelpüree und als Vorspeise Dorsch oder frische Muscheln.
  
                        Miesmuscheln ganz frisch                                              Skovby'er Vorspeise                                      lecker

Aber trotzdem werden wir solche Touren jedes Jahr machen, denn die Natur entschädigt einen sehr, wenn es mal nicht so recht beißen will.Ach ja; da war ja noch das Wetter. Wir hatten öfter mal Regen und Graupelschauer bei stärkerem Wind und ca. 6-8 Grad am Tage, sodass einem sogar die Füße in den Thermogummistiefeln kalt wurden. (Anfang Mai) Dementsprechend sieht auch unser Jahresfoto etwas anders aus.


Dann hieß es schon  am 05.05.01 : Sachen packen und Richtung Heimat.


Auf der Rückfahrt wurde dann das Wetter aber erheblich besser und wärmer.

 

Auf 1000m war es richtig toll
 

Auch in Kristiansand auf der Fähre von Color Line
  

Schlusswort: Es waren wunderschöne Tage am Akrafjord, auch wenn es nicht so viele Fische gab wie wie uns erhofft hatten. Es war toll. Wir hatten sehr viel Spaß zusammen und konnten auch mal richtig ausschlafen (das kann man dort sehr gut ). Die nächste Tour ist schon gebucht! Aber eine ganz andere Ecke von Norwegen, dort wo wir noch nie waren. Der Ort fängt mit Ka an und hört mit moy auf. "Es wird nächstes Jahr alles anders"
So noch ein für Norwegen typisches Bild zum Schluss.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü